Sonntag, 26.09.2021 11:47 Uhr

Walter Benjamin und Ldwig Fulda

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 17.07.2021, 20:56 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 2409x gelesen

Wien [ENA] Walter Benjamin und Ludwig Fulda haben einiges gemeinsam. Beide wurden am 15. Juli geboren, beide waren erfolgreiche Schriftsteller und Philosophen und beide beendeten ihr Leben mit Selbstmord. Walter Benjamin wurde am 15. Juli 1892 in Berlin geboren und nahm sich am 26. September 1940 auf der Flucht vor der Gestapo das Leben. Er war Philosoph mit jüdischen Wurzeln, Literaturkritiker und Übersetzer von Marcel Proust.

Schon seine Werke wie "Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik" oder "Goethes Wahlverwandtschaften" zeigen, wie unerhört tief er in die deutsche Literatur und Geistesgeschichte eingedrungen ist, sie verstanden und weiterentwickelt hat. Kein geringerer ist der Theatermensch Ludwig Fulda. Geboren am 15. Juli 1862 in Frankfurt/M als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, beendete er sein Leben 1939 in Berlin, weil er keine Aufenthaltserlaubnis für die USA erhalten hatte. Dass gerade er 1933 aus der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen wurde, nachdem er 1932 die Goethe-Medaille für Wissenschaft und Kunst erhielt, zeigt die unwahrscheinlich abrupt veränderte Kulturpolitik jener Zeit.

Diese Schicksale zeigen noch einmal das ganze Drama einer Zeit, in der die staatstragenden Bürokratien, insbesondere Polizei, Justiz und Verwaltung, Teile der bürgerlichen Gesellschaft verfolgten, beraubten und letztendlich vernichteten. Die jederzeit bestehende Möglichkeit des Amtsmissbrauchs durch eine Fehlinterpretation von Gesetzen oder auch durch eine Bereicherungsabsicht, liefert die Gesellschaft nicht nur in Zeiten von Gewaltherrschaften, sondern jederzeit der Willkür einer Justiz, Polizei und Verwaltung aus. Deshalb ist es wichtig, auch in Zeiten von sogenanntem Demokratien, sich über Machtmissbrauch in diesen Institutionen Gedanken zu machen, damit das bürgerliche Leben nicht durch einen schleichenden Polizeistaat untergraben wird.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.